mobile menu

Details Hot-Stone Massage

Bei der Hot Stone Massage, zu Deutsch „Warmsteinmassage“, werden Steine erhitzt und als Wärmequellen auf dem Körper verteilt. Die so aufgenommene Wärme soll im Körper Verspannungen lösen. Die Hot Stone Massage weist Ähnlichkeiten mit Maßnahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin auf, hat aber nicht nur asiatische Ursprünge, sondern auch pazifische und amerikanische.

Die Hot Stone Massage genießt eine große Popularität im Bereich der Wellness-Massagen. Wärme ist seit Urzeiten ein Reiz, den Menschen positiv assoziieren. Die Berührung warmer Hände, das Baden im warmen Wasser oder eben eine Massage mit warmen Steinen – all dies befreit, löst Tiefenentspannung aus und sorgt für neue Vitalität im Alltag. Bei der Hot Stone Massage kommt es immer auf die jeweilige Praktik an, ob die Steine nur auf dem Körper liegen oder ob sie auch für aktive Massagebewegungen genutzt werden.

Mit Wärme heilen

Die Hot Stone Massage dient zwar vorrangig der Entspannung und dem Wohlbefinden, hat aber auch eine therapeutische Funktion. Durch die punktuell zugeführte Wärme können Muskeln, Sehnen, Knochen oder Organe positiv stimuliert werden. In der Traditionellen Chinesischen Medizin gibt es eine Form der Akupunktur, die als Moxibustion bekannt ist. Dabei wird eine Beifußzigarre angezündet und über bestimmte Punkte im Meridiansystem des Patienten gehalten. Je nach Winkel der Haltung kann Energie zugeführt oder abgeleitet werden. Die Moxibustion dient der Auflösung körperinnerer Blockaden.

Andere Formen der Moxibustion, die der Hot Stone Massage ziemlich ähnlich sind, sind die Anwendungen von sogenannten Moxa-Kegeln, die auf dem Körper der Patientin bzw. des Patienten angezündet werden und dort bewegt werden, sobald die Patientin bzw. der Patient ein Hitzegefühl wahrgenommen hat. Ebenso gibt es Moxa-Pflaster, die durch klebende Heilkräuter Wärme erzeugen können. Ob die Hot Stone Massage mit der Moxibustion zusammenhängt, kann nicht gesagt werden, weil die Volksheilkunde sehr alt und das Auflegen warmer Gegenstände auf menschliche Körper in nahezu allen Kulturbereichen tradiert wird.

Hot Stone Massage in der Praxis

Bei der Hot Stone Massage, die wir im Übrigen mit den Hot & Cold Stones Obsidiana und Onyx (Edelsteine) von Germaine de Capuccini praktizieren, gibt es mehrere Varianten. Typisch ist die, bei der sich die Kundin bzw. der Kunde auf einige der Steine legt und andere Steine auf seinen Körper gelegt werden. Aus dieser Position heraus wird mit weiteren Steinen eine aktive Massage durchgeführt. Die Steine eigenen sich gut für die Friktion, weshalb diese Bewegung schwerpunktmäßig ausgeführt wird. Bei besonders harten Verspannungen ist es üblich, mit einem Stein leicht bis mittelstark auf die betroffenen Muskeln zu klopfen. Dabei wird mit einem weiteren Stein, der auf dem Körper befindliche Stein angeschlagen. Durch diese Anschlagbewegung werden Vibrationen erzeugt, die in den Körper vorstoßen und dort ihre auflockernde Wirkung entfalten. Sowohl die Wärme als auch die Massagebewegungen sorgen für die Entspannung der Muskulatur und für die Anregung des Nervensystems. Dies gelingt am besten, wenn warme und kalte Steine gleichermaßen verwendet werden. Alternativ spricht man dabei nicht mehr von der Hot Stone Massage, sondern von der Hot & Cold Stone Massage.

Der krasse Gegensatz von Wärme und Kälte wird in vielen naturheilkundlichen Verfahren genutzt, um bestimmte Körperreaktionen zu provozieren. Die bekannteste Anwendung dürften die Kneipp-Wasserkuren sein. Die Patienten halten ihre Gliedmaßen dabei vorrangig in kaltes Wasser, aber es gibt auch Anwendungen, bei denen mit warmem und kaltem Wasser praktiziert wird. Bei der Massage mit warmen und kalten Steinen wird vor allem das vegetative Nervensystem angeregt. Dies ist ein besonderes Merkmal der Hot Stone Massage bzw. der Hot & Cold Stone Massage, weil das vegetative Nervensystem nicht bewusst, also willentlich, beeinflusst werden kann. Mit der Massage ist es allerdings möglich und so können auch tieferliegende Bereiche im Körper erreicht werden. Zu den heilsamen Wirkungen gehören u. a. die Erhöhung der Durchblutung, Tiefenentspannung, Verstärkung des Lymphflusses und die Anregung des Gewebestoffwechsels. Die Massage mit warmen und kalten Steinen hilft besonders gegen Stress, Schlaflosigkeit, Kreislaufstörungen, Verdauungsprobleme oder Kopfschmerzen. Aber auch Erkältungen, Lethargie oder Frauenleiden sind typische Anwendungsgebiete.