mobile menu

Details Honigmassage

Die Honigmassage wird oft im Wellness Sektor angewandt. Sie hat aber auch viele gesundheitliche Vorzüge, weshalb sie auch für therapeutische Zwecke genutzt werden kann. Bei der Honigmassage werden zwei gesundheitliche Elemente verbunden: die manuelle Stimulierung des Körpers und der Gebrauch des Honigs als Heilmittel. Der Honig war schon in alten Kulturen als Heilmittel bekannt. Die Ägypter haben ihn genauso verwendet wie die alten Germanen. Honig fördert die Wundheilung und lindert Schmerzen. Die Massage mit Honig hat ihren Ursprung in Russland und Tibet und wird seit einigen Jahrzehnten zur Entgiftung des Körpers genutzt. Dass Honig auch als Schönheitskur genutzt werden kann, ist ein weiterer positiver Effekt der Massage. 

Honig schmeckt nicht nur gut zum Frühstück, sondern ist auch zur inneren und äusseren Behandlung ein wirksames und altbewährtes Heilmittel. Man denke nur an die Tasse Milch mit Honig, welche die Grosseltern ihren Enkeln bei Husten oder Halsschmerzen gerne geben oder an das Bestreichen von Wunden mit Honig. Dass Honig aber auch beflügelnd wirken kann, zeigen eindrücklich die vielen Rezepte, die es rund um das süsse Lebensmittel gibt – allen voran der Honigwein. Eine Massage mit Honig vereint die positiven Wirkungen des Honigs mit jenen der Massage. Die mechanische Beeinflussung von Haut, Muskulatur oder Bindegewebe durch die Massagereize bewirkt eine tiefgehende Entspannung. Der Honig wirkt wärmend und kann seine Wirkung im Körper entfalten, weil er durch die Hautporen seine Wirkstoffe in den Körper transportieren kann. Die Honigmassage erlaubt süsse Momente zu erleben, in denen Körper und Geist regenerieren können.  

Honig als Heilmittel

Honig ist bei Hals- und Rachenentzündungen ein bewährtes Heilmittel. Ausserdem hilft er gegen Einschlafstörungen. Hippokrates, der bekannteste Arzt der Antike, hat Honig schon als ein Allheilmittel empfohlen. Die positiven Wirkungen sind inzwischen mehrfach belegt. Honig wirkt antibakteriell, antimikrobiell und antiseptisch. Wer täglich zwei Esslöffel Honig isst, der stabilisiert sein Immunsystem. Ein Glas warmes Wasser kombiniert mit Zitrone und Honig auf nüchternen Magen ist ein einfaches Entgiftungsprogramm, das die Leber kräftigt. Weiterhin ist bekannt, dass Honig ein hervorragender Energielieferant ist und gegen Verdauungsstörungen hilft. In Kombination mit der Massage ist interessant, dass Honig hautreinigend wirkt. Hautunreinheiten werden einfach bestrichen, und über Nacht können die Inhaltsstoffe wirksam werden.  

Die Honigmassage

Wenn der Körper ganz entspannt ruht und der flüssige Honig langsam darüber gegossen und verstrichen wird, so dass jeder Körperteil die wohlige Wärme des süssen Lebensmittels erfährt, vertieft sich die Entspannung, und der Geist gelangt in einen Zustand tiefster Zufriedenheit. Es wird nur Honig mit bester Qualität verwendet. Er sollte so rein und natürlich wie möglich sein. Kaltgeschleuderter Honig hat die meisten Inhaltsstoffe und wird deshalb bevorzugt bei Honigmassagen gebraucht. Der Einsatz des Honigs in der Massage hängt vom Zweck ab. Wenn der Honig vor allem zur Entgiftung genutzt wird, wird anders massiert als wenn es ausschliesslich um das Wohlbefinden und die Entspannung gehen soll. Bei der Entgiftungsmassage wird Honig mehrmals aufgetragen, eingerieben und abgewaschen. Bei einer Entspannungsmassage wird Honig warm und mit Wasser verdünnt aufgetragen. Der Honig darf nicht zu fest sein, weil er sich sonst nicht gleichmässig verteilen kann. Dies erschwert es, eine entspannende Massage durchzuführen. Ganz gleich, ob Ganzkörpermassage oder Teilkörpermassage: Die Entspannung gelingt über das gleichmässige Verreiben des Honigs mittels spezieller Massagegriffe. Die Reihenfolge oder Teilschritte der Massage sind nicht entscheidend. Hier können die Kundinnen und Kunden ihre Wünsche zum Ausdruck bringen. Oft bietet es sich aber an, die Massage am Rücken und Nacken zu beginnen, weil dort viele Muskeln verspannt sind. Bauch und Gesicht werden meistens ausgespart. Der Honig kann gerade im Gesicht unangenehme Wirkungen haben, welche die Entspannung negativ beeinflussen. 

Zur Massagetechnik kann allgemein festgehalten werden:

Geht es vor allem um Entspannung, kommen gleitende und streichende Bewegungen zum Einsatz. Diese werden auch bei vielen anderen Massageformen genutzt. Bei der entgiftenden Honigmassage werden vor allem Pumptechniken und das Kneten genutzt, damit der Honig nicht nur verstrichen, sondern in den Körper hineinwirken kann.