mobile menu

Details hawaiische Massage

Die hawaiische Massage, auch bekannt unter dem Namen „Lomi Lomi Massage“, ist eine traditionelle Massage von Hawaii und hat ihre Ursprünge in einer ganzheitlichen Heilmethode. Heutzutage wird zwischen der traditionellen Körperarbeit und der modernen Massageform unterschieden, weil die Massagen primär Wellness-Behandlungen sind und nicht darauf abzielen, therapeutische Ziele zu erreichen.

Immer mehr exotische Massagen werden weltweit angewendet. Der Reiz fremder Kulturen und der Gedanke an eine ursprüngliche oder an Natur und Natürlichkeit ausgerichtete Behandlung führen viele Menschen zu den unzähligen Massageangeboten. Eine besonders exotische Massage ist die hawaiische Massage.

Lomi Lomi – die hawaiische Massage

Was heutzutage als hawaiische Massage angeboten wird, wird „Lomi Lomi“ genannt. Das Wort „Lomi“ bedeutet so viel wie „reiben“, „kneten“ oder „drücken“. Weil der Massagebegriff das Wort zweimal enthält, wird die Wortbedeutung besonders hervorgehoben. „Lomi Lomi“ heißt also im weiten Sinne „stark reiben, kneten oder drücken“. Das ursprüngliche Wort für die hawaiische Massage lautet „Lomi Lomi Nui“. In dieser Kombination lässt sich die Bedeutung wie folgt übersetzen: „einzigartiges starkes Kneten“. Was unter „Lomi Lomi Nui“ verstanden wird, ist nicht zwangsläufig mit „Lomi Lomi“ gemeint.

„Lomi Lomi Nui“ meint die traditionelle Form der Körperarbeit, während „Lomi Lomi“ die gängige Wellness-Massagepraxis bezeichnet. Da die heutige hawaiische Massage allerdings in der Tradition von Lomi Lomi Nui gesehen wird, wird gemeinhin mit „Lomi Lomi“ die hawaiische Körperarbeit im weiten Sinne und die hawaiische Massage im engeren Sinne bezeichnet. Lomi Lomi entstammt der hawaiischen Naturheilkunde, die stark von Kräuterbehandlungen geprägt ist. Auf den Inseln waren in erster Linie Schamanen für die Behandlung von Kranken verantwortlich. So war auch die Heilkunde nicht nur auf das körperliche Wohl ausgerichtet, sondern auch auf das geistige und seelische. Die Lomi-Massage war dabei nur ein Teil von mehreren, die in ihrer Ganzheit ein komplettes medizinisches System waren. Sie wurde zudem als Initiationsritus verwendet – sowohl für die Feier neuer Lebensabschnitte als auch für die Priesterweihe. Daher spricht man auch von der hawaiischen Tempelmassage. Das besondere Merkmal der traditionellen Massage ist, dass jeder Heiler seinen eigenen Massagestil entwickelt hat. Dieser stand dabei in der familiären Tradition, so dass sich im Laufe der Zeit viele unterschiedliche Lomi-Stile herausgebildet haben.

Lomi Lomi in der Praxis

Weil Lomi Lomi aus einer Heilkundetradition stammt, ist die Massage nicht nur zur Entspannung gut, sondern auch zum Ausgleich von Energien im Körper. Ist ein Körper gesund, können seine Energien ruhig und gleichmäßig fließen. Ist er krank, kommt es zu Blockaden in den Energieleitbahnen und es bilden sich Verspannungen. Die Massage dient der Lösung dieser Spannungen und damit einher der Lösung der Energieblockaden. Weil die Energien nicht nur auf der körperlichen Ebene fließen, sondern eben auch auf der geistigen und seelischen, zielt die Massage auf eine umfassende Entspannung, damit Körper und Geist in Einklang gebracht werden können.

Normalerweise wird bei der hawaiischen Massage sehr viel Öl verwendet. Die Masseurin bzw. der Masseur behandelt die Kundin bzw. den Kunden mit Händen, Unterarm und Ellbogen. Eine spezielle Form der Lomi-Massage ist die Behandlung durch zwei Masseurinnen bzw. zwei Masseure. Das Öl dient der Aufrechterhaltung fließender und leicht schaukelnder Massagebewegungen. Traditionell wird während der Massage auf hawaiische Art musiziert. In Zeiten von Radio, CD und mp3 begleitet die Inselmusik allerdings auf elektronische Weise die Massage. Bei der Musik ist es wichtig, einen passenden Rhythmus zu finden, denn bei Lomi Lomi bewegt sich die Masseurin bzw. der Masseur im Rhythmus der Musik um den Massagetisch und behandelt die Kundin bzw. den Kunden von allen Seiten. So wie die Musik abwechslungsreich ist, so wird auch die Massage nach Bedarf variiert: Sanfte Bewegungen können von festen abgelöst werden. Fordernde Bewegungen provozieren ein Loslösen von Muskeln und das bewusste Hineingehen in Schmerzpunkte führt zu einer tiefliegenden Entspannung.