mobile menu

Details balinesische Massage

Die balinesische Massage ist eine aus Indonesien stammende Massage, bei der Manuelle Therapie und Aromatherapie zu einer einzigartigen Symbiose verschmelzen und entspannende und heilende Wirkungen entfalten. Es gibt Bezüge zur Traditionellen Chinesischen Medizin und weiteren asiatischen Gesundheitssystemen.

Erinnern Sie sich an Ihr letztes Duftbad oder an den letzten Spaziergang durch einen Wald? Können Sie den Duft der Tannen riechen oder das nach Wiesenkräutern duftende Wasser in Ihrer Wanne? Wenn ja, dann wissen Sie, wie wohltuend es sein kann, frische Düfte nicht nur einzuatmen, sondern ganz bewusst aufzunehmen. Düfte beeinflussen unser Wohlbefinden – positiv wie negativ. Bei der balinesischen Massage werden Düfte eingesetzt, um das Wohlbefinden zu steigern und um Heilungsprozesse in Gang zu setzen. In Kombination mit der Manuellen Therapie in Form von Massagegriffen ist die balinesische Massage eine sinnliche Erfahrung für Körper und Geist.

Ein Stück Bali in Zürich

Die balinesische Massage stammt von Bali, einer zu Indonesien gehörenden Insel im Indischen Ozean. Auf Bali leben ca. 90 % Balinesen. Die übrigen 10 % teilen sich auf javanesische und chinesische Gemeinden auf. Die Kultur ist durch und durch asiatisch geprägt. 92 % der Gläubigen gehören dem Hinduismus an und Bali gilt als die „Insel der tausend Tempel“. Die lang gepflegte spirituelle Tradition kommt auf Bali in unterschiedlichen Kulturgütern zum Ausdruck. Beispielsweise wird sich ganz bewusst ernährt, was auch die tägliche Opfergabe vor dem Essen beinhaltet. Ein anderes Kulturgut ist die Pflege bestimmter Düfte, die als Räucherwerk für spirituelle Handlungen genutzt werden. Wie wichtig Düfte sind, um in entspannende und hingebungsvolle Zustände zu gelangen, zeigen weit über Bali hinausgehend viele spirituelle Schulen, in denen Räucherwerk zur Meditation angezündet wird.

Die balinesische Massage: Berührung, Öle und Düfte

Auch wenn es bei der balinesischen Massage nicht um spirituelle Erfahrungen geht, spielen die Düfte eine entscheidende Rolle. Für die beste Duftwirkung werden ätherische Öle verwendet, die im Einklang mit den Massagebewegungen eine Tiefenentspannung der Muskulatur und des Geistes ermöglichen. Die Öle werden einmassiert und erzeugen sofort ein wohlig-warmes Gefühl. Je nach Einzelfall können sie eine heilende Wirkung erzielen und selbst hartnäckigste Verspannungen lösen. Ätherische Öle wirken darüber hinaus besonders gut auf die Atemwege und können bei chronischen Störungen Linderung verschaffen. Traditionell wird bei der balinesischen Massage Kokosöl verwendet. Es sind aber auch andere Öle durchaus typisch.

Manuelle und Aromatherapie zugleich

Manuelle Therapie und Aromatherapie in einem Weil mit Öl gearbeitet wird, müssen die Massagebewegungen sehr fliessend sein, was nicht nur die Arbeit für die Masseurin bzw. den Masseur erleichtert, sondern auch für die Kundin bzw. den Kunden sehr angenehm ist. Es werden nur die Hände benutzt und durch das gleichmäßige und bruchlose Massieren wird der Körper in einen ganzheitlichen Entspannungszustand versetzt. Es findet ein Mix aus Streichungen, Knetungen und kleinen Dehnungen Anwendung. Mit diesen Bewegungen wird die Durchblutung angeregt, Muskeln können gelockert und der gesamte Mensch kann revitalisiert werden.

Das typischste Merkmal der balinesischen Massage ist die Praxis der symmetrisch ausgeführten Daumenstrichführungen. Weil damit schnell positive Ergebnisse, vor allem die Entspannung der Muskulatur, erreicht werden können, ist die balinesische Massage eine Alternative zur klassischen Massage. Während bei der klassischen Massage Öle und Düfte weniger wichtig sind, kommen die Öle bei der balinesischen Massage voll zum Einsatz – allerdings nicht so stark wie z. B. bei der Abhyanga-Massage. Somit eignet sich die balinesische Massage für alle Menschen, die Massagen mit fließenden Berührungen und mit nicht zu viel Öl mögen.

Der exotische Charme dieser Massageform liegt in der einzigartigen Kombination aus ostasiatischer Akupressur, Streichungen, der Daumendruckmassage und der Anwendung von Ölen; wobei die Öle zweifach wirken: über die Haut und über den Geruchssinn. Je nach Erfahrung und Wissensstand der Masseurin bzw. des Masseurs können gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin Energieleitbahnen im Körper gezielt angeregt werden und Blockaden zum Auflösen gebracht werden.