mobile menu
TaoismusVitalpunkte

Taoistische erotische Massage

Taoistische erotische Massage

Taoistische Massagen basieren auf dem Weltbild des Taoismus und sind deshalb nicht nur auf körperliche Entspannung ausgerichtet, sondern dienen auch der spirituellen Entwicklung. Körper, Geist und Seele sollen harmonisiert und tief miteinander verbunden werden. Durch die taoistische Energiearbeit werden auf den verschiedenen Ebenen des Körpers blockierte Energien gelöst. Der Energiefluss durch den Körper verstärkt und verbessert sich, was sich in einer erhöhten Lebendigkeit und Lebensfreude äussert. Eine ganz spezielle Form der Tao-Massage ist die taoistische erotische Massage.

Der Begriff Taoistische Erotische Massage, abgekürzt TEM, steht als Überbegriff für Intimmassagen sowohl beim Mann als auch bei der Frau.  Je nach Geschlechtszugehörigkeit werden für diese Massageform auch die Begriffe Lingam Massage beim Mann und Yoni Massage bei der Frau verwendet. Dabei geht es vor allem darum, durch Stimulierung des Intimbereichs die sexuelle Erregung durch bewusste Atmung zu kanalisieren und das Lustempfinden durch fliessende Massage-Striche auch auf die Körperpartien jenseits des Intimbereichs auszudehnen. Im Idealfall empfindet der zu Massierende ein völlig neues Körpergefühl und tief greifende Emotionen, die weit über ein erotisches Lustempfinden hinausgehen. Eine tiefe innere Zufriedenheit und das Gefühl, im Einklang mit sich und der Welt zu sein, bemächtigt sich der zu massierenden Person. In Erfahrungsberichten wird teilweise von einer kosmischen Erektion berichtet und einer tieferen Verbindung des eigenen Körpers mit seinem erotischen Potenzial. 

Der erotische Aspekt der TEM ist rein passiver Natur. Es geht ausschliesslich darum, dass der zu Massierende empfängt, ohne geben zu müssen. Nur so kann sich die massierte Person voll und ganz auf die Geschehnisse im eigenen Körper konzentrieren. 

Der ganzheitliche Aspekt der taoistischen erotischen Massage äussert sich vor allem in der Einbeziehung der Massage auf den gesamten Körper. In der Praxis ist deshalb die erotische Massage des Intimbereichs meist der krönende Abschluss einer entspannenden Ganz- oder Teilkörpermassage. Die Kombination mit anderen Massageformen dient dabei hauptsächlich dazu, Körperspannungen der zu massierenden Person zu lösen und sie für ein erweitertes Lustempfinden zu öffnen. Nach und nach wird schliesslich der Intimbereich in die Massage mit einbezogen, wobei Atmung und Massagerhythmus wesentliche Elemente zur Steigerung des Lustempfindens sind. Eine tiefe Bauchatmung fördert die Entspannung und das Bewusstsein für den eigenen Körper. Die Massage des Intimbereichs wird immer wieder durch die Massage anderer Körperregionen unterbrochen und führen die zu massierende Person so langsam bis an die Orgasmusschwelle.

 

Beim Mann erfolgt die Stimulierung des Intimbereichs durch Massage der Prostata, des Anus und des Genitalbereichs. Bei der Frau werden Vagina, G-Punkt und die Schamlippen in die Massage einbezogen. Traditionell endet die TEM mit einem sogenannten Atem-Orgasmus, der auch als Big Draw bezeichnet wird. Das Erleben des Big Draw ist für jeden TEM-Empfänger unterschiedlich und kann von tiefer Ekstase bis hin zu multiplen Orgasmen reichen. In einigen Fällen kann eine tranceähnliche Erfahrung auftreten. Grundsätzlich richtet sich der Ausklang der Massage ganz nach den Bedürfnissen und Wünschen des Massageempfängers. Hier ist sowohl ein sanfter Ausklang ohne Orgasmus denkbar als auch die Stimulation bis hin zur Orgasmusschwelle mit anschliessendem Orgasmus mit oder ohne Ejakulation.